Wissenswertes

Feuerlöscher im Auto und Wohnmobil

Gibt es eine Feuerlöscherpflicht für Autos und Wohnmobile in Deutschland? Welche Feuerlöscher sind für Autos geeignet? Ist für ein E-Auto ein besonderer Feuerlöscher notwendig? Und warum sollte man sich einen Feuerlöscher fürs Auto anschaffen? 

Dies und vieles mehr wird hier auf dieser Seite thematisiert.

Feuerlöscher Pflicht im Auto und Wohnmobil

In Deutschland werden in der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) eine Menge von Regeln und Vorschriften für den Straßenverkehr festgelegt. So müssen beispielsweise in PKWs Warndreiecke, Warnwesten und Verbandskasten vorhanden sein, Feuerlöscher jedoch nicht.

Zwar ist es in Deutschland gesetzlich nicht vorgeschrieben Feuerlöscher in Autos oder Wohnmobilen mitzuführen, jedoch sollte nicht nur dem Gesetz genüge getan werden. So ist es für Ihre eigene Sicherheit von Vorteil einen Feuerlöscher im Fahrzeug zuhaben, damit kleine Brände selbst schnell gelöscht werden können. Durch das frühzeitige Einschreiten kann unter Umständen auch der Schaden im Fahrzeug verringert und ein Totalschaden vermieden werden.

Schon gewusst?

Airbags in Autos sind gesetzlich nicht vorgeschrieben! 

Aber würden Sie in ein Auto ohne Airbag steigen? Wohl kaum ein Mensch würde auf diese Sicherheitsmaßnahme verzichten wollen, denn im Ernstfall können Airbags Leben retten. Warum also auf einen Feuerlöscher verzichten, nur weil es dafür keine Vorschrift gibt?

Warum sollte man einen Feuerlöscher im Auto haben?

Vor allem im Sommer besteht die Gefahr, dass es zur Überhitzung der Motors kommt. Gefährlich wird es dann, wenn zusätzlich Öl aus dem Motorraum tritt und Feuer fängt. Auch eine Überanspruchung der Bremsen, bei der die Bremsbeläge überhitzen, können zu einem Brand führen. Häufig kann ein Kabelbrand eine Ursache für einen Fahrzeugbrand sein.

Betrachtet man die Brandursachenstatistik, gehört Elektrizität noch vor menschlichem Fehlverhalten und Überhitzung zu den häufigsten Brandursachen. So kann es auch im Auto – wenn auch nicht häufig – zu einem Kurzschluss kommen, bei dem so viel Hitze entsteht, dass ein Kabelbrand ausbricht. Dieser kann sich ausweiten, bis das ganze Auto in Flammen steht.

Kabelbrand im Auto

Wie kann es zu einem Fahrzeug zu einem Brand kommen? Bei E-Autos ist die Gefahr, dass der Motor überhitzt und sich austretendes Öl oder Treibstoff entzündet, praktisch nicht vorhanden. Zu einem Kabelbrand kann es bei herkömmlichen PKW Modellen und E-Autos kommen. Aber was löst einen Kabelbrand aus?

Wie schon oben erläutert, kann es auch in Autos zu einem Kurzschluss kommen. Ein Kurzschluss ist das Resultat eines Blitzeinschlags, Überlastung, der Beschädigung elektrischer Leitungen oder dem Kontakt von Strom und Wasser. Aber auch das Herzstück der Elektrik im Auto, die Batterie kann einen Kurzschluss auslösen, wenn Kontaktstellen stark verschmutzt sind. Der Strom kann dabei also ungehindert, ohne Widerstand zwischen zwei elektrischen Polen fließen. Schaltet sich dann die Sicherung im Stromkreis nicht ein, kann es zu einem Brand kommen.

Ursachen eines Kurzschluss:

  • Blitzeinschlag
  • Überlastung
  • Beschädigung elektrischer Leitungen
  • Kontakt von Strom und Wasser

Häufig sind vor allem defekte Kabel die Ursache für einen Kurzschluss.

Ursachen für defekte Leitungen und Kabel:

  • Unfälle
  • Maderbisse
  • Verschleiß
  • technischer Defekt
  • selbst durchgeführte, unsachgemäße Reparaturen und Tuning 

Neue Modelle brennen stärker

Vor allem neue Autos brennen stärker, als ältere Modelle. Grund dafür sind die verbauten Materialen und nicht die Antriebsform. Materialien wie Kunststoffe zur Wärme- und Geräuschdämmung, die immer aufwändigere Innenausstattung und Technik sowie die die immer dicker werdende Reifen sind leicht entflammbar. Immer mehr Elektronik und immer aufwändigere Elektronik wird in modernen Autos verbaut.

Schon gewusst?

In einem modernen Auto stecken mehr als 100 Steuerungsgeräte und bis zu Acht Kilometer Kabel! Kaum vorstellbar, wie diese Menge an Kabeln in einem PKW untergebracht werden können. Und die Verwendung moderner Elektronik in Autos nimmt immer weiter zu.

Brennen E-Autos schneller als herkömmliche PKWs?

Zwar gibt es keine seriösen Statistiken zu Fahrzeugbränden bei E-Autos, was daran liegt, dass der Anteil an E-Autos noch gering und nicht repräsentativ für Statistiken ist. Jedoch hat der Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbands Karl-Heinz Knorr dem BR24 gegenüber erklärt, dass keine höheren Fallzahlen bei Fahrzeugbränden von E-Autos im Vergleich zu herkömmlichen PKWs anzunehmen sind.

Die Wahrscheinlichkeit, dass E-Autos brennen, scheint also mit herkömmliche PKWs vergleichbar zu sein. Jedoch sollten seriöse Studien und Statistiken dazu abgewartet werden. Und auch den Mythos von explodierenden Autos aus Filmen kann entkräftet werden. Auf Grund der Bauart der PKWs kommt es so gut wie nie zu Explosionen.Dass es keine Vorschriften zum mitführen eines Feuerlöschers gibt, liegt sicherlich daran, dass die Wahrscheinlichkeit, für den Ausbruch eins Feuers gering ist. Um für den Ernstfall gewappnet sein, sind diese Wahrscheinlichkeiten aber unerheblich.

Welcher Feuerlöscher ist fürs Auto geeignet?

Es ist also sinnvoll einen Feuerlöscher im Auto zuhaben, um im Ernstfall eingreifen zu können. Bei der Auswahl des passenden Feuerlöschers müssen jedoch einige Aspekte beachtet werden.

Die Autofeuerlöscher müssen der Norm DIN EN 3 entsprechen. Da Autos im Winter auch Frost ausgesetzt sind, müssen die Feuerlöscher frostsicher sein, um einen reibungslosen Einsatz im Brandfall zu garantieren. Hierzu bieten sich Pulver und Schaumlöscher an. Ein Pulver Feuerlöscher kann durch versehentliches Auslösen jedoch die Sicht während der Autofahrt stark behindern und hinterlässt bei dem Löschversuch stärke Schäden, als Schaum Feuerlöscher. Von der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) werden jedoch ABC-Pulverlöscher empfohlen, da diese für 3 Brandklassen geeignet sind. Eine Alternative ist ein Schaumlöscher, der weniger Schäden verursacht, aber nur für die Brandklassen A und B geeignet ist.

Wir wissen, wie schwer ein Feuerlöscher sein kann. Deswegen und auf Empfehlung der Experten der GTÜ empfehlen wir einen Feuerlöscher mit einer Füllmasse von 2 kg, die gut zu handhaben sind. Kleinere Modelle sind vor allem für unerfahrende Nutzer auf Grund der geringen Löschdauer nicht geeignet.

kurz zusammengefasst:

  • Autofeuerlöscher müssen DIN EN 3 genormt sein

  • Für Autos geeignet: Pulver & Schaum Feuerlöscher

  • Unsere Empfehlung: 2 kg Feuerlöscher

Brauche ich einen anderen Feuerlöscher, wenn ich ein E-Auto habe?

Nein. Auch hier gilt das gleiche wie bei herkömmlichen PKWs.

Die Besonderheit bei E-Autos ist jedoch, dass sich ein brennender Lithium-Ionen-Akku nur kühlen lässt, da es durch eine Beschädigung von einer der hunderten einzelnen Batteriezellen zu permanenten Kurzschlüssen kommt, die das Feuer immer wieder anfachen. Das stellt vor allem die Feuerwehr vor enorme Logistische Herausforderungen, da beispielsweise zum Löschen eines Tesla S 11.000 Liter Wasser benötigt werden. In einem Löschfahrzeug sind jedoch nur ca. 2000 Liter Wasser ausgerüstet.

Welcher Feuerlöscher ist für ein Wohnmobil oder Wohnwagen geeignet?

In Wohnmobilen und Wohnwagen ist selten Platz für einen 6 kg Feuerlöscher, deswegen empfehlen wir auch hier einen 2 kg ABC- Pulverlöscher oder alternativ einen 2 kg Schaumlöscher, der jedoch nur für die Brandklassen A und B geeignet ist.

Ideal ist eine Kombination aus Rauchmelder und Feuerlöscher. Durch einen Rauchmelder kann ein Brand auch während des Schlafens frühzeitig bemerkt werden. Der Entstehungsbrand kann daraufhin schnell mit dem griffbereiten Feuerlöscher gelöscht werden.

Während des Campens kann es schnell mal passieren, dass der kleine Grill umgestoßen wird oder die Zigarette achtlos in den nebenstehenden Busch geworfen wird und ein Feuer ausbrechen kann. Auch die nicht sachgemäße Entsorgung der Asche nach dem Grillen, kann zu einem verheerenden Brand führen. Ein in Flammen stehendes Wohnmobil kann nicht mehr selbst gelöscht werden, wenn der Brand jedoch rechtzeitig erkannt wird, kann ein griffbereiter Feuerlöscher einen Großbrand verhindert werden.

kurz zusammengefasst:

  • Für Wohnmobile geeignet: Pulver und Schaum Feuerlöscher
  • Ideale Kombination: Rauchmelder und Feuerlöscher
  • unsere Empfehlung: 2kg ABC Pulverlöscher oder Schaumlöcher

Feuerlöscher für das Auto oder Wohnmobil

Noch nie war Brandschutz so einfach. 

Die brandschutz-zentrale.de bietet Ihnen Ihre Löscher im Abo-Modell zur Miete inklusive aller notwendigen Wartungen. 

  • Auswahl aus diversen Löschertypen
  • regelmäßige Wartung durch Austausch
  • Bundesweit – auch für Privathaushalte
  • alle Kosten bereits enthalten

Wo bringe ich den Feuerlöscher an und was muss beachtet werden?

Sie sollten den Feuerlöscher so platzieren, dass dieser möglichst schnell erreicht werden kann. Hier zu würde sich ein Platz in der Nähe der Fahrzeugtür anbieten. Es gibt Feuerlöscherhalterungen, die verhindern, dass der Feuerlöscher im Fahrzeug herumrollt, beschädigt wird oder im schlimmsten Fall Fahrzeuginsassen bei abrupten Bremsungen verletzt.

Der Feuerlöscher muss nicht nur der Norm DIN EN 3 entsprechen, sondern auch alle 2 Jahre von einer Fachkraft gewartet werden. Die Terminfindung kann sich schwierig darstellen. Informieren Sie sich deshalb hier über unser Miet-Modell, bei dem Sie einfach einen neuen Feuerlöscher zugeschickt bekommen und den alten Feuerlöscher zu uns zurückschicken – Wartung durch Austausch.

Zur effektiven Anwendung eines Feuerlöschers müssen Sie wichtige Aspekte beachten. Wie genau Sie den Feuerlöscher bedienen müssen, um die 6-12 Sekunden Löschdauer eines 2kg Löschers so effektiv wie möglich zu nutzen, können sie hier nachlesen.

Mit dem Auto oder Wohnmobil ins Ausland - Wann brauchen Sie einen Feuerlöscher?

Vor allem wenn Sie das Fahrzeug viel für Geschäftsreisen ins Ausland und für Urlaube nutzen, ist es besonders sinnvoll, sich einen Feuerlöscher anzuschaffen. Nicht nur das Plus an Sicherheit durch einen Feuerlöscher ist ein Grund. In anderen Ländern kann es durchaus vorkommen, dass ein Feuerlöscher im Auto oder Wohnwagen verpflichtend ist. Das gilt auch, wenn Sie nur auf der Durchreise sind. Bei Kontrollen kann es dann zu unschönen Diskussionen kommen. 

  • Estland

  • Bosnien-Herzegowina

  • Griechenland

  • Island

  • Bulgarien

  • Rumänien

  • Russland

  • Montenegro

  • Türkei

  • Weißrussland

  • Lettland

  • Litauen

  • bei Autos mit Zulassung in Polen

  • bei Autos mit Zulassung in Belgien

  • Belgien

  • Norwegen

  • Frankreich

  • Finnland

  • Mazedonien

  • Albanien

  • Dänemark

  • Island

  • Schweden 

  • Ungarn

 

Tipp:

Wenn Sie sich in den Ländern ein Auto mieten, in denen das mitführen eines Feuerlöschers verpflichtend ist, kontrollieren sie das Fahrzeug noch auf dem Gelände der Autovermietung auf die vorgeschriebene Ausstattung

Der Feuerlöscher fürs Auto - Ein Fazit

Auch wenn es vom Gesetzgeber nicht vorgeschrieben ist, ist es für die eigene Sicherheit und zur Schadensbegrenzung von Vorteil einen Feuerlöscher im Auto oder Wohnmobil zu haben. Vor allem bei Wohnmobilen und Wohnwagen lauern neben den allgemeinen Gefahren eines Fahrzeugbrands durch Kabelbrand oder Überhitzung zusätzlich noch Gefahren durch brennende Pfannen oder Kurzschlüsse beim Kochen.

Mit dem mitführen eines kleinen 2kg Feuerlöschers, hat man ein Plus an Sicherheit gewonnen.