Einzelhandel

Feuerlöscher im Einzelhandel

Die Anzahl und Art von Feuerlöschern, die in einem Verkaufsraum benötigt werden, hängt von der Gefährdungsbeurteilung und dem Brandschutzkonzept ab. Im Allgemeinen sind Schaumfeuerlöscher in Verkaufsräumen am besten geeignet, da sie gezielt auf die Brandherde gerichtet werden können und nur geringe Folgeschäden verursachen.

Im Bereich technischer Geräte und Kassensysteme sind Kohlendioxid-Feuerlöscher empfehlenswert, da sie eine rückstandsfreie Löschung ermöglichen und bei der Löschung keine Elektrizität weiterleiten. Es ist wichtig, dass die Feuerlöscher regelmäßig überprüft und gewartet werden, um sicherzustellen, dass sie im Notfall einsatzbereit sind.

Schaum- oder Kohlenstoffdioxid-Feuerlöscher im Einzelhandel?

Der Schaumfeuerlöscher eignet sich besonders für Verkaufsräume, Büros und Pausenräume. Er kann sowohl für Brände fester Stoffe wie Textilien und Holz als auch für Brände flüssiger oder flüssig werdender Stoffe wie Kunststoffe, Öle und Benzin verwendet werden. Die abgedeckten Brandklassen sind A und B. Ein Vorteil des Schaumfeuerlöschers ist, dass Folgeschäden möglichst gering bleiben, da der Schaum gezielt auf den Brandherd aufgetragen werden kann.

Der Kohlendioxidfeuerlöscher eignet sich besonders für technische Geräte wie Beleuchtung, Kassensysteme und Kühlgeräte. Er ist besonders gut für Räume mit besonderen hygienischen Anforderungen sowie Laboren und IT-Anlagen geeignet. Die abgedeckte Brandklasse ist B. Ein Vorteil des Kohlendioxidfeuerlöschers ist, dass er bei der Löschung keine Elektrizität leitet und eine rückstandsfreie Löschung möglich ist.