CO2-feuerlöscher

wann werden diese feuerlöscher eingesetzt?

Grundsätzlich eignet sich der CO2-Feuerlöscher nur für Brände der Brandklasse B. Dazu gehören ausschließlich flüssige Stoffe, oder jene die sich unter Hitzeeinwirkung verflüssigen. So ordnet man zum Beispiel Benzin, Diesel und Petroleum dieser Brandklasse zu. Bei Bränden aller anderen Brandklassen eignet sich der CO2-Feuerlöscher jedoch nicht, beziehungsweise würde insbesondere Metallbrände sogar noch verschlimmern. Daher ist in der ASR 2.2 vorgegeben, dass Kohlendioxidfeuerlöscher alleine nicht ausreichen. In der Regel kommt also noch ein Schaumfeuerlöscher hinzu.

warum sollte man den Kohlendioxidfeuerlöscher kaufen?

Der Kohlendioxidfeuerlöscher unterscheidet sich in vielen Dingen von den anderen Feuerlöschern. Denn hier ist das Löschmittel nicht Wasser-basiert, sondern besteht alleine aus Kohlendioxid. Dementsprechend sind auch die Vor-, beziehungsweise Nachteile. Grundsätzlich verdrängt das CO2 dann den Sauerstoff und erstickt dadurch die Flamme. Allerdings hat das auch zur Folge, dass der Brand nicht gekühlt wird. Daher kann es passieren, dass sich die Brandstelle erneut entzündet. 

Außerdem sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass wenn der Sauerstoff verdrängt wird, auch keiner mehr zum Atmen bleibt. Deswegen dürfen diese CO2-Feuerlöscher nur in Räumen ausgelöst werden, die 5,5qm pro Liter groß sind. Dabei müssen die Wände mindestens 2m hoch sein. Wenn Sie also einen zwei Liter CO2-Löscher haben, muss der Raum dementsprechend 11qm groß sein. Handelt es sich um einen Feuerlöscher mit fünf Litern Fassungsvermögen, müsste die Grundfläche des Raumes mindestens 27,5qm betragen. Nur so kann man sichergehen, dass sich noch genug Sauerstoff zum Atmen im Raum befindet.

Besonders vorteilhaft an diesem Löschmittel ist, dass es nicht leitfähig ist. Deswegen kann man mit dem Kohlendioxidfeuerlöscher auch Brände an technischen Anlagen und Geräten löschen. Außerdem hinterlässt das CO2 auch keine Löschrückstände. So entstehen keine zusätzlichen Schäden an den zuvor brennenden Gegenständen. Dadurch vermindern sich auch die Reinigungs- und Aufräumarbeiten nach einem Brand.