wann wird brandklasse F benötigt?

Die Brandklasse F deckt die Brände ab, die durch Speisefette und -öle entstehen. Dabei ist es egal, ob es sich um pflanzliches oder tierisches Öl, beziehungsweise Fett handelt. Auch bei Bränden an Fritteusen kommen Feuerlöscher der Brandklasse F zum Einsatz. Daher ist diese Klasse auch ein Spezialfall, da nur in Küchen, Kantinen, Imbissen und Restaurants derartige Brände entstehen. Doch dort sind sie unersetzlich!

welche feuerlöscher gibt es für die brandklasse F?

Um den Brand eines Speisefettes zu löschen, sollte man ausschließlich zu einem Feuerlöscher der Klasse F greifen. Denn nur dieses Löschmittel verhindert eine Fettexplosion. Diese würde nämlich entstehen, wenn man einen derartigen Brand mit Wasser oder einem Wassergemisch löschen würde. Denn bei Temperaturen von mehreren hundert Grad Celsius würde das Wasser schlagartig verdampfen und das brennende Öl, beziehungsweise Fett, mit in die Luft reißen. Dadurch käme es zu einer Stichflamme und einer rasanten Ausbreitung des Feuers, das bald die ganze Küche in Brand stecken würde.

Genau deswegen ist es so wichtig, dass das Löschmittel im Feuerlöscher nicht selber schon aus Wasser besteht. Durch das Löschmittel im Fettbrandlöscher legt sich eine Schicht über das Feuer, die keinen Sauerstoff durchlässt. Dadurch wird das Feuer erstickt und die Flamme geht aus. Außerdem hat das Löschmittel eine kühlende Wirkung auf den Brand.

In der Regel löschen derartige Feuerlöscher auch Brände der Klassen A und B. Doch das hängt natürlich vom Produkt, beziehungsweise vom Hersteller ab. Ob Sie sich letztendlich für einen Dauerdruck- oder einen Aufladefeuerlöscher entscheiden, ist, wenn es um die Löschleistung geht, egal. Denn die wichtigsten Unterschiede bestehen in der Handlungsabfolge beim Auslösen und bei der Wartung. Falls Sie mehr darüber erfahren möchten, können Sie bei den jeweiligen Produkten oben, oder direkt hier nachschauen.