Wann werden die Gel- und Lithium-Feuerlöscher eingesetzt?

Gel- und Lithium-Feuerlöscher werden vor allem bei Bränden von Lithium-Ionen-Akkus eingesetzt. Diese Akkus kommen primär in Hybrid- und Elektrofahrzeugen vor. Auch Brände an Akkus in E-Bikes kann man mit diesen Feuerlöschern bekämpfen.

Bei derartigen Bränden ist es sehr schwer, zum Brandherd vorzudringen und den Brand im herkömmlichen Sinne zu löschen. Daher wirken Gel-Feuerlöscher etwas anders. Dieses Löschmittel lässt sich nämlich leicht auf den Brandherd sprühen. Dort bildet es dann eine sauerstoffundurchlässige Schicht, die den Brand erstickt. Die kühlende Wirkung beugt auch einer erneuten Selbst-Entzündung vor. Denn ein derartiger Akku kann, sogar trotz eines vermeintlichen Löscherfolges, auch nach zwei Wochen nochmal aufflammen. 

Zusätzlich ist das Löschmittel von seiner Beschaffenheit so aufgebaut, dass es auch auf schwierigen und unebenen Oberflächen haftet.

warum sollte man sich diesen Feuerlöscher kaufen?

Das Löschen mit Gel- oder Lithium-Feuerlöschern empfehlen wir in der kunststoffverarbeitenden Industrie, in Recyclingbetrieben oder auf Deponien sowie insbesondere bei Bränden von von kleineren Lithium-Ionen-Akkus. Aber auch elektronische Anlagen bis zu 1.000 Volt können mit einem Abstand von 1 m gelöscht werden.

Neben der optimalen flächendeckenden Löschung, können die Gel- und Lithium-Feuerlöscher auch präventiv eingesetzt werden, um eine Ausbreitung des Brandes zu verhindern. Denn mit dem Gel behandelte Objekte sind nur sehr schwer entzündbar.

Wie Sie Ihre Feuerlöscher sicher und richtig einsetzen, erfahren Sie hier. Weitere Infos zur Brandbekämpfung von Lithium-Ionen-Akkus können Sie hier nachlesen.