Wann benötigt man Metallbrandfeuerlöscher?

Der Metallbrandfeuerlöscher wird nur in einem spezifischen Fall gebraucht: bei brennendem Metall. Wenn also Stoffe wie Magnesium, Aluminium, Natrium, Lithium oder Kalium brennen, muss man zu einem Feuerlöscher der Brandklasse D greifen, also einem Metallbrandlöscher. Dasselbe gilt auch bei den Legierungen dieser Stoffe. Diese Stoffe treten in der Regel nur in der Industrie oder im Handwerk auf, hier aber recht häufig. Grundsätzlich sind Metalle nur schwer entzündlich. Erst bei einer Temperatur von 500°C kommt es zu einer Entzündung. Doch dann steigt die Temperatur rasend schnell an und kann sogar über 2000°C erreichen! Dementsprechend schwierig ist es auch, einen derartigen Brand zu löschen. 

wie kann man brennendes metall löschen?

Metallbrände stellen viele Schwierigkeiten dar. Zum einen die extrem hohen Temperaturen und zum anderen, die unbedingte Vermeidung von Wasser. Denn wenn man einen Metallbrand mit Wasser löscht, spaltet sich durch die extrem hohen Temperaturen das Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff. Dadurch entsteht Knallgas, welches den Brand nur weiter anfacht. Da in anderen Löschmitteln, wie zum Beispiel Schaum oder Pulver ebenfalls eine Menge Wasser befindet, eignen sich auch diese nicht. Einen ganz ähnlichen Effekt gibt es auch bei der Verwendung eines CO2-Feuerlöschers. Denn auch hier könnte sich das brennende Metall das Sauerstoffmolekül aus dem Kohlendioxid entziehen und somit den Brand verstärken.

Deswegen gibt extra eine eigene Brandklasse und ein dementsprechendes Löschmittel. Dieses ist ein ganz bestimmtes Pulver aus einem Salzgemisch. Dieses wird entsprechend der Brandklasse D-Pulver, beziehungsweise Metallbrandpulver genannt. Alternativ kann man diese Brände aber auch mit Sand oder Zement effektiv löschen. Aber Vorsicht! Diese Stoffe müssen beim Löschen von brennendem Metall unbedingt trocken sein! Doch wo kriegt man im Brandfall eine derartige Menge trockenen Sand her? Da ist es doch einfacher, einen Metallbrandfeuerlöscher anzuschaffen…

Wie Sie einen Brand richtig löschen, erfahren Sie hier.