Wissenswertes

Brandschutz für die Tageseinrichtung

Ein Brand in einer Tageseinrichtung (etwa eine Kindertagesstätte) ist glücklicherweise selten. Aber auch wenn die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass ein Feuer ausbricht, sollten sich das Team, die Kinder und auch die Eltern mit dem vorbeugenden Brandschutz in Kindertagesstätten beschäftigen. Denn die Gefahr, die von einem Brand ausgeht ist davon abhängig, wie gut alle Beteiligten vorbereitet sind und mit der Situation umgehen können.

Ein wichtiger Aspekt: der richtige Umgang mit einem Feuerlöscher und vor allem das Vorhandensein eines funktionsfähigen – den Brandklassen entsprechenden – Löschers.

Kindertagesstätte

Vorbeugender Brandschutz in einer Tageseinrichtung

Eine der wichtigsten Entwicklungsphasen eines Kindes findet bei Ihnen, in den Einrichtungen einer Kindertagesstätte statt. Häufig werden die Kinder zum ersten Mal in ihrem Leben einen großen Teil des Tages ohne ihre Eltern mit Gleichaltrigen verbringen, soziale Kompetenzen ausbilden, fremde Regeln beachten müssen und selbstständig lernen. Damit sich die Kinder wohlfühlen, sich entfalten und entwickeln können, Bedarf es an Geborgenheit und einem Gefühl von Sicherheit, dass Sie den Kindern als pädagogische Fachkraft bieten.

Vorbeugender Brandschutz in einer Tageseinrichtung ist ein wichtiger Aspekt der Sicherheitsvorkehrungen für Kindertagesstätten. Die ausführliche Planung von Notfallmaßnahmen, die Kenntnis über Flucht- und Rettungswege und dem Standort der Feuerlöscher, festgelegte Zuständigkeiten sowie das regelmäßige Üben von Notfallsituationen mit dem Personal und den Kindern spielen eine wichtige Rolle. Zwar hofft keiner jemals in die Situation zu kommen Rettungsmaßnahmen aufgrund eines Brandes durchführen zu müssen, jedoch sollte man sich präventiv mit dieser Thematik auseinandersetzen. Vorsorge ist in jedem Fall besser als Nachsorge, um Sicherheit zu gewinnen und Ängste und Unwissenheit abzubauen.

Die Sicherheit der Kinder hat die höchste Priorität. Auch bei uns! Deswegen wollen wir Sie bei dem Thema Brandschutz unterstützen und entlasten. Unser Ziel ist es, dass Sie Sicherheit durch Brandschutz ohne großen Aufwand bieten können und sich wieder auf die wichtigen Aufgaben konzentrieren können. Wie genau wir das schaffen wollen können Sie hier lesen.

Verhalten im Brandfall - Brandschutzerziehung

Kinder verhalten sich im Brandfall häufig falsch, weil sie die Gefahren nicht richtig einschätzen können. Wenn Gefahr droht, versuchen sie nicht zu flüchten, sondern verstecken sich oder rennen zurück in das brennende Gebäude, bspw. um das Lieblingsspielzeug oder Haustier zu retten. Dass sich die Kinder unbewusst in eine lebensbedrohliche Situation begeben stellt für die Betreuungspersonen eine Herausforderung dar.

Deshalb ist die entsprechende Ausbildung des Personals besonders wichtig. Die regelmäßige Schulung und Unterweisung eines festgelegten Anteils von MitarbeiterInnen ist obligatorisch. Damit ein einheitlicher Informationsstand innerhalb des Teams herrscht, kann mit allen MitarbeiterInnen ein Notfallkonzept erstellt werden. Dadurch fällt es dem Team leichter im Ernstfall entsprechend Maßnahmen zu ergreifen und ein reibungsloser Ablauf bei der Evakuierung und Brandbekämpfung wird wahrscheinlicher.

Neben den Schulungen sollten im Rahmen der Brandschutzerziehung in noch regelmäßigeren Abständen Evakuierungsübungen durchgeführt werden. Dadurch wird der Ablauf nicht nur für das Team zu einem selbstverständlichen Vorgang, sondern stellt auch für die Kinder kein Neuland dar. Einen neutralen Beobachter bei diesen Übungen abzustellen ist von Vorteil, da Probleme und Schwächen während der Übung erkannt und dokumentiert werden können. Gemäß des § 22 der UVV „Grundsätze der Prävention“ GUVV A1, sind für Kindertageseinrichtungen Maßnahmen für den Notfall zu planen, zu treffen und zu überwachen. Hier bietet sich bspw. die Erstellung eines Alarmplans und einer Brandschutzordnung an, um den Forderung gerecht zu werden. Der Plan sollte dabei frei zugänglich auszuhängen und allen Beschäftigten bekanntgeben werden.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Brandschutzerziehung der Kinder ist wichtig

  • Mitarbeiterschulungen und der Umgang mit dem Feuerlöscher kann im Ernstfall Leben retten

  • Ein Notfallkonzept kann einen einheitlichen Informationsstand im Team sicherstellen

  • regelmäßige Evakuierungsübungen können Unsicherheit abbauen

Aber auch die Brandschutzerziehung der Kinder ist wichtig, damit diese wissen, was bei einem Feuer zu tun ist und wie sie sich in keinem Fall verhalten dürfen. Feuerwehren sind oft bereit Sie dabei zu unterstützen. Auch die Eltern können gerne mit eingebunden werden. Wichtige Inhalte der Brandschutzerziehung sind:

  • Kennenlernen des Elements Feuer

  • Erkennen der Gefahren des Feuers und des Rauchs

  • das richtige Verhalten im Brandfall

  • Simulation einer Alarmierung der Feuerwehr über die Notrufnummer 112 (Ablauf der 5-W-Fragen)

  • Kennenlernen der Feuerwehr und ihrer Ausrüstung

  • Besuch einer Feuerwache oder eines Gerätehauses

Den richtigen Feuerlöscher für Ihre Kita

Sparen Sie sich Zeit und Aufwand bei der Einhaltung der Brandschutzauflagen. Noch nie war Brandschutz so einfach, flexibel und effizient. 

Die brandschutz-zentrale.de bietet Ihnen Ihre Löscher im Abo-Modell zur Miete inklusive aller notwendigen Wartungen. 

  • Auswahl aus diversen Löschertypen
  • regelmäßige Wartung durch Austausch
  • Bundesweit – auch für Privathaushalte
  • alle Kosten bereits enthalten

Feuerlöscher in der Kindertagesstätte - welcher Löscher ist der Richtige?

Je nach Art und Umfang der Brandgefährdung und der Größe des zu schützenden Bereichs muss eine entsprechende Anzahl an Feuerlöschern vorhanden sein. Die Anzahl der benötigten Feuerlöscher könne Sie ganz einfach mit unserem Kalkulator ermitteln. Im Falle einer Kindertagesstätte kann meistens von einer mittleren Brandgefährung ausgegangen werden. Vor allem Materialien mit der Brandklasse A und B, also feste glutbildende Stoffe, wie Holz sowie flüssige und flüssig werdende Stoffe, wie Fett oder Wachs kommen in Kitas vor. Die Nutzung von Kombinationslöschern kann beide oder mehrere Brandklassen abdecken.

Der ABC – Pulverlöscher sowie Schaumlöscher sind dabei die gängigsten Feuerlöscher. Der Pulverlöscher ist zur Löschung zwar sehr effektiv, jedoch verursacht diese auch einen erheblichen Löschschaden. Bei einem Löschversuch verteilt sich das Löschmittel weitreichend im Raum und verunreinigt das Mobiliar. Der Schaumlöscher ist eine schonendere Variante, da das Löschmittel sich nicht so weiträumig verteilt und nach dem Löschversuch einfach abgewischt werden kann. In jedem Fall ist es von Vorteil eine einheitliche Bauart zu wählen, um den Ablauf zu vereinheitlichen. Hierdurch reduziert sich später auch der Schulungsaufwand. Im Ernstfall kommt es auf jede Sekunde an. Das bedeutet, dass es sehr wichtig ist, Feuerlöscher ohne Verzögerung sofort einsetzen zu können. Wenn Sie sich auf den Ernstfall vorbereiten, beugen sie potenzieller Ohnmacht vor. Sie wissen, wie ein Feuerlöscher handzuhaben ist, verfallen nicht in Panik und können besonnen handeln.

Gerade im Bereich von Küchen, in dem mit heißen Fetten oder Ölen gearbeitet wird, kann der Einsatz des falschen Löschmittels wie beispielsweise Wasser zu einer erheblichen Brandausbreitung und Gefährdung der anwesenden führen. In diesem Fall kommt es zur so genannten Fettexplosion, welche meterhohe Stichflammen und somit eine schlagartige Brandausbreitung zur Folge hat sowie zu schweren Verletzungen des Brandbekämpfers und der in der Nähe befindenden Personen führen kann. Deshalb ist die Verwendung eines Fettbrandlöschers wichtig, denn es kann nie ausgeschlossen werden, dass etwas beim Kochen und Backen Feuer fängt.

Feuerlöscher sollten an gut zugänglichen Stellen auf der Griffhöhe zwischen 80 und 120 cm vom Boden aus angebracht werden, damit jede/r im Team den Feuerlöscher auch von der Halterung lösen kann. Die Bedenken, dass die Kinder an den Löschern herumspielen, diese auslösen oder abnehmen könnten werden dabei vernachlässigt. Aufgrund des hohen Gewichts, ist es den Kindern kaum möglich den Feuerlöscher von der Halterung zu nehmen. Wenn Sie sich damit sicherer fühlen möchten, können sie auch Abdeckungen aus Stoff über die Feuerlöscher ziehen oder die Feuerlöscher in kleine, dafür angefertigte Schränke verstauen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Feuerlöscheranzahl ist abhängig von der Größe der Kita, sowie Art und Umfang der Brandgefährdung

  • Schaumfeuerlöscher verursachen einen geringen Löschschaden

  • In Küchen muss zusätzlich ein Fettbrandlöscher vorhanden sein

  • Die Verwendung des falschen Feuerlöschers kann fatale Folgen haben

  • Standort und Griffhöhe der Feuerlöscher sind essentiell

Fazit

Funktionsfähige Feuerlöscher erhöhen die Sicherheit in Tageseinrichtungen enorm. Im Brandfall soll dieser Leben retten und die Einrichtung schützen. Die Wahl des richtigen Feuerlöschers spielt dabei eine wesentliche Rolle und sollte in keinem Fall unterschätzt werden. 

Sowohl der Aufladefeuerlöscher als auch der Dauerdruckfeuerlöscher muss im Abstand von maximal 2 Jahren fachkundig gewartet werden. Das Löschmittel ist gemäß Herstellerangaben im Abstand von 6 – 8 Jahren auszutauschen. Durch unseren Service haben Sie eine Sorge weniger und können die Brandschutzauflagen für Feuerlöscher in Ihrer Kindertagesstätte entspannt einhalten, weil wir uns darum kümmern, dass Sie die richtigen Löscher erhalten und regelmäßige Wartungen durchgeführt werden. Ganz ohne die nervenaufreibende Suche nach geeigneten Fachbetrieben und die aufwändige Terminvereinbarung zur Wartung der Feuerlöscher. Hier erfahren Sie mehr.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder sich noch mehr für das Thema interessieren, kontaktieren Sie uns gerne.