Rauchmelder - Funktionsweise und installation

Rauchmelder dienen dazu, die Menschen auch während sie schlafen vor einem Brand zu schützen. Daher sind diese auch nur im privaten Bereich nötig. Hier sollten Sie in allen Schlafräumen mindestens einen Rauchmelder platzieren. Außerdem ist es wichtig, den Rauchmelder in der Mitte der Zimmerdecke zu montieren, damit der Rauch so früh wie möglich zu erkennen. In diesem Artikel beantworten wir Ihnen folgende Fragen:

rauchmelder

Wie funktioniert ein Rauchmelder?

Diese Geräte überprüfen die Luft auf Gas und Rauchpartikel, sodass sie Bewohner:innen informieren können. Das ist nötig, da der Geruchssinn beim schlafen nicht aktiv ist und man somit nicht merken würde, wenn es nachts anfängt zu brennen.

Foto-optische Rauchmelder sind die klassische Variante und sind damit in Deutschland weit verbreitet. In diesem Melder wirft eine Diode einen Infrarotstrahl durch die Kammer. Wenn die Luft also klar und nicht von Rauchpartikeln durchzogen sind, läuft der Strahl ungebrochen. Ist das jedoch nicht der Fall, trifft der gebrochene Infrarotstrahl auf einen entsprechenden Sensor in der Kammer. Geschieht dies, wird der Alarm ausgelöst.

Sind Rauchmelder Pflicht?

Im gewerblichen Kontext gibt es keine Rauchmelder Pflicht. Anders sieht es da für den privaten Wohnraum aus. Diese sind mittlerweile in allen Bundesländern verpflichtend. Das gilt sowohl für Neu-, als auch Bestandsbauten. In den gesetzlichen Formulierungen zur Rauchmelder Pflicht gibt es zwar Unterschiede zwischen den verschiedenen Bundesländern, doch der Inhalt ist in der Regel derselbe.

Wo es zwischen den Bundesländern jedoch Unterschiede gibt, sind die Pflichten die man als Vermieter:in hat. Für die Installation ist immer deie Eigentümer:innen bzw. die Vermieter:innen verantwortlich. Doch zusätzlich zur Installation fällt auch die Wartung der Rauchmelder an. Dafür ist laut dem Mietrecht ebenfalls der Vermieter zuständig. 

Jedoch kann diese Pflicht in einigen Bundesländern auf die Mietenden übertragen werden. Diese Regelung sollten die vermietenden und die mietenden Parteien gleich im Vertrag festlegen und auch bei einer Nachrüstung ergänzen. 

Das gilt für die folgenden Bundesländer:

  • Berlin
  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Bremen
  • Hessen
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Sachsen
  • Schleswig-Holstein

In welchen Räumen müssen Rauchmelder angebracht werden?

Die Rauchmelder Pflicht zählt nur für die Räume, in denen Personen schlafen, und Rettungswege. Zu letzterem zählen die Flure, die Teil des Fluchtweges von Aufenthaltsräumen sind. Außerdem muss in Einfamilienhäusern mit offenem Treppenraum auf jedem Stockwerk ein Rauchmelder installiert werden. Die Reichweite eines Rauchmelders liegt ungefähr bei 20-40qm. Wenn Ihr Schlaf- oder Kinderzimmer also größer ist, müssen Sie dementsprechend mehr Rauchmelder installieren.

Wo genau muss man den Rauchmelder montieren?

Da Rauch und Hitze aufsteigen und sich horizontal ausdehnen, sollten Rauchmelder in der Mitte der Decke montiert werden. Dabei muss man einen Mindestabstand von 20cm von den Raumecken einhalten. Wenn es jedoch nicht möglich ist, den Rauchmelder an der Decke zu montieren, muss beim Anbringen an der Wand zumindest ein Abstand von nur 10 bis 30cm zur Zimmerdecke eingehalten werden. Wenn es um ein Zimmer unterm Dach geht, muss ein Abstand von mindestens 10cm zur Spitze bleiben.

Das Anbringen eines Rauchmelders ist dann eigentlich ganz einfach. In der Regel werden Schrauben, Dübel oder auch Magnetstreifen mitgeliefert. Die tatsächliche Montage ist also mit einer Bohrmaschine oder einem Schraubenschlüssel schnell erledigt. Um sicherzugehen, dass Sie dabei korrekt vorgehen, gibt es die entsprechenden Handlungshinweise in der Beschreibung bei.

Was tun, wenn der Rauchmelder piept?

Vorerst ist es natürlich ausschlaggebend, wieso der Rauchmelder piept. Denn das passiert auch, wenn die Batterie leer ist. Dieser Piepton ist häufig nur ein einzelner, schriller Ton im Abstand von einigen Minuten. Der Alarmton müsste dann dauerhaft laut und schrill sein. Derartige Informationen über die spezifischen Pieptöne müssten aber auch auf der Verpackung des entsprechenden Produktes stehen. Aber was, wenn nun tatsächlich ein Feueralarm loslegt? Im Idealfall sollte man sich darüber schon vorher Gedanken machen. Nur so kann man im Ernstfall wertvolle Zeit sparen.

Mal angenommen, der Alarm geht in dem Zimmer los, in dem Sie sich befinden. Dann sollten Sie natürlich erstmal überprüfen, ob es sich um einen Fehlalarm handelt. Das geht, indem Sie auch die anderen Zimmer überprüfen. Dabei muss natürlich Vorsicht gelten. Wenn sich herausstellt, dass auch in anderen Räumen Rauchmelder losgegangen sind, kann man davon ausgehen, dass tatsächlich ein Feuer ausgebrochen ist. Außerdem müssen Sie unbedingt den Brand melden und die Feuerwehr anrufen. Dabei werden die W-Fragen gestellt. Diese lauten:

  • Was ist passiert?
  • Wo ist es passiert?
  • Wer ist am Telefon?
  • Wie viele Personen sind betroffen oder verletzt?

Grundsätzlich sollen Sie sich selbst als Erstes in Sicherheit bringen. Dennoch ist es wohl auch in Ihrem Interesse, weitere Bewohner:innen des Hauses oder Anwesende im Gebäude zu alarmieren. Wenn Sie die entsprechenden Maßnahmen zur Verfügung haben, können Sie auch einen Löschversuch unternehmen. Das ist allerdings nur ratsam, wenn es sich um einen Entstehungsbrand handelt. Dabei sind ein Feuerlöscher oder eine Löschdecke gut geeignet. Wenn der Brand jedoch schon fortgeschritten ist, sollten Sie definitiv auf die Feuerwehr warten. Sie können mehr Informationen über das richtige Verhalten im Brandfall hier nachlesen.

Fazit

Rauchmelder sind dazu da, die schlafenden Personen in ihren Zimmern zu wecken und auf einen Brand hinzuweisen. Daher sind Rauchmelder auch nur in Privathaushalten Pflicht. Dennoch ist es natürlich sinnvoll, auch in öffentlichen Gebäuden mit viel Publikumsverkehr Rauchmelder oder ein ähnliches Feuer-Frühwarnsystem zu installieren. So bleibt genug Zeit für die Evakuierung. Da Rauch und Hitze aufsteigen, müssen Rauchmelder an der Zimmerdecke montiert werden. Wenn Sie sich nun schon Rauchmelder installieren, ist es sinnvoll, sich auch Gedanken darüber zu machen, was Sie im Falle eines Brandes tun. Denn wenn der Melder tatsächlich Alarm schlägt, sollten alle Anwesenden wissen, was zu tun ist. Zuhause sollten Sie sich also einmal mit der Familie besprechen, wo Sie sich zu Beispiel sammeln wollen. In öffentlichen Gebäuden muss das durch entsprechende Aushänge und Beschilderungen geschehen. Entsprechende Brandbekämpfungsmittel finden Sie hier.

Erhalten Sie monatlich Informationen zu Brandschutz, Arbeitssicherheit und Erste Hilfe sowie aktuelle Angebote.

Kontaktieren Sie uns auch
telefonisch oder per E-Mail

kontakt@brandschutz-zentrale.de

+49 521 898 809-40

Wir nutzen Ihre Kontaktinformationen nur, um Sie bezüglich unserer Produkte und Dienstleistungen zu kontaktieren.

Sie können sich jederzeit von diesen Benachrichtigungen abmelden.