Sichere Lagerung brennbarer Flüssigkeiten

Brennbare Flüssigkeiten bieten für Betrieb und Angestellte ein erhöhtes Risiko und sind somit Thema des Brandschutzes. Von uns erfahren Sie, welche Gefahren von brennbaren Flüssigkeiten ausgehen und wie Sie das Risiko durch eine sichere Lagerung minimieren können.

Artikel teilen auf

Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

Definition: Was sind brennbare Flüssigkeiten?

Brennbare Flüssigkeiten gehören zu den Gefahrstoffen. Sie sind Gemenge, Mischungen oder Lösungen, mit einem niedrigen Flammpunkt von nicht mehr als 100 °C. Behälter die brennbare Flüssigkeiten enthalten, sind mit entsprechenden Gefahrensymbolen gekennzeichnet und gliedern sich in zwei Gefahrenklassen:

Gefahrenklasse A: Diese Gefahrenklasse ist dreifach unterteilt und beschreibt brennbare Flüssigkeiten, die sich nicht in Wasser lösen lassen:

  • Gefahrenklasse A1leicht entzündlich 
    Flammpunkt < 21 °C
    Beispiele: Benzin, Methylamin-Lösungen, Acetaldehyd

  • Gefahrenklasse A2entzündlich 
    Flammpunkt 21 °C – 55 °C
    Beispiel: Petroleum

  • Gefahrenklasse A3schwer entzündlich 
    Flammpunkt 55 °C – 100 °C
    Beispiele: Terpentin-Ersatz, Dieselkraftstoff

Brände die durch Flüssigkeiten der Gefahrenklasse A entstanden sind, lassen sich nicht mit Wasser löschen! Auf der Seite Brandklassen finden Sie Infos über verschiedene Löschmittel.

Gefahrenklasse B: Hierzu zählen Flüssigkeiten, die sich bei 15 °C beliebig in Wasser lösen und einen Flammpunkt unter 21 °C aufweisen (z. B. Brennspiritus, Aceton oder Methanol). Solche Flüssigkeiten lassen sich beispielsweise mit Wasser löschen, da das Vermischen mit Wasser den Flammpunkt erhöht:

  • Gefahrenklasse B1: leicht entzündlich
    Flammpunkt < 21 °C

  • Gefahrenklasse B2: entzündlich
    Flammpunkt 21 °C – 55 °C

Der Flammpunkt einer brennbaren Flüssigkeit ist die niedrigste Temperatur, unter der sich im geschlossenen Behälter ein entflammbares Dampf-Luft-Gemisch entwickeln kann.

Das müssen Sie beachten!

Neben der Eigenschaft des Flammpunkts sind brennbare Flüssigkeiten meist auch giftig, gesundheits- und umweltschädigend. Dennoch werden Sie bspw. in der Industrie zur Herstellung von Kleber, Farben oder Reinigungsmittel gebraucht. Bei einer unsachgemäßen Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten kann es zu Bränden und Explosionen kommen die nicht nur Sachschäden anrichten können, sondern auch die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter gefährden. Um dies zu vermeiden, sind folgende Lagerplätze unzulässig:

  • in Arbeitsräumen
  • in allgemein zugänglichen Fluren

  • auf Dächern von Wohnhäusern, Büroräumen und ähnlichen Gebäuden sowie deren Dachräume

Wie werden brennbare Flüssigkeiten sicher gelagert?

Der richtige Umgang mit brennbaren Flüssigkeiten und anderen Gefahrstoffen, wird in der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) und der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) geregelt.

Brennbare Flüssigkeiten sollten innerhalb der Lagerräume nur in speziellen Sicherheitsschränken gelagert werden. Sicherheitsschränke sind ortsfeste Schränke mit einem Inhalt von höchstens 1m³, die:

  • ausschließlich der Aufbewahrung von brennbaren Flüssigkeiten dienen

  • sicherstellen, dass sie bei einem Brand für 90 Minuten keine weitere Brandquelle darstellen

  • Türen besitzen, die selbstschließend und versperrbar sind
  • mit einem entsprechendem Lüftungssystem ausgestattet sind
  • im Inneren mit einer Auffangwanne ausgestattet sind

Bei der Lagerung ist außerdem zu beachten, dass im Lagerraum für brennbare Flüssigkeiten nur Stoffe und Materialien gelagert werden dürfen, die für den sicheren Transport der Flüssigkeiten erforderlich sind. In der Nähe von Arbeitsplätzen darf dabei nur die Menge an brennbaren Flüssigkeiten gelagert werden, die für den Schichtbedarf der Arbeit erforderlich ist. In beiden Fällen müssen sie in beständigen, dicht verschlossenen und standsicheren Behältnissen mit Auffangeinrichtung bereitgehalten werden.

Unser Tipp:
Für die sichere Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten besteht eine Reihe von Rechtsvorschriften, die Sie bei Bedarf auch in der VbF nachschlagen können. Generell ist die Aufbewahrung in bruchsicheren Gefäßen aus Metall oder Kunststoff vorgeschrieben. Für das Füllen der Gefäße bzw. das Umfüllen sollten Aufbewahrungsgefäße genutzt werden, die über eine Dosiereinrichtung verfügen. Somit kann das Verschütten von brennbaren Flüssigkeiten vorgebeugt werden.