Suche
Close this search box.

Burnout - was kann man tun?

Burnout ist ein ernstes Gesundheitsproblem, das zunehmend in unserer Arbeitswelt auftritt. Es ist mehr als nur eine vorübergehende Erschöpfung oder Stress. Das Burnout-Syndrom kann schwerwiegende Konsequenzen für die psychische und physische Gesundheit haben, die Arbeitsleistung beeinträchtigen und die allgemeine Lebensqualität stark einschränken. Daher ist es von großer Bedeutung, die Anzeichen frühzeitig zu erkennen, angemessen zu behandeln und Maßnahmen zur Prävention zu ergreifen.

Welche Symptome ein Burnout aufweist und wie Sie dies verhindern können, erfahren Sie hier.

Mann sitzt am Schreibtisch Burnout Erschöpft

Was ist ein Burnout?

Burnout wird als Zustand der physischen, emotionalen und geistigen Erschöpfung durch langanhaltenden beruflichen Stress und Überforderung definiert. Die betroffenen Personen fühlen sich erschöpft, sind desillusioniert in Bezug auf ihre Arbeit und haben das Gefühl, dass sie den Anforderungen nicht mehr gerecht werden können. Es betrifft nicht nur die Arbeitsleistung, sondern auch das allgemeine Wohlbefinden und die Lebensqualität.

Symptome und Anzeichen

Die Symptome von Burnout sind vielfältig und können sich in verschiedenen Bereichen manifestieren. Zu den häufigsten Anzeichen gehören:

  • chronische und emotionale Erschöpfung, ständige Müdigkeit

  • reduzierte Leistungsfähigkeit, das Gefühl der Überforderung

  • sozialer Rückzug, erhöhte Reizbarkeit

  • Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme und körperliche Beschwerden.

Die Symptome können sich bei Frauen und Männern unterscheiden. So berichten Frauen häufiger von emotionaler Erschöpfung, während Männer eher physische Erschöpfung und Reizbarkeit zeigen.

Wer kann ein Burnout bekommen?

Ein Burnout kann jeden Menschen betreffen, aber es trifft oft Personen, die eine Neigung zum Perfektionismus und Überengagement haben. Solche Menschen möchten vieles gleichzeitig erledigen, lassen sich gerne in viele Aufgaben einbinden und haben ein starkes Verantwortungsgefühl, wodurch sie sich schnell überfordert fühlen können.

Die häufigsten Auslöser für dieses Syndrom sind:

  • hohe Anforderungen sowohl bei der Arbeit als auch im Privatleben

  • permanente Erreichbarkeit

  • Zeitdruck

  • wachsende Verantwortung

  • Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren

  • Konflikte mit Kollegen

  • geringe Wertschätzung

  • Nacht- und Schichtarbeit

Dabei sollte man die persönlichen Faktoren nicht vernachlässigen, denn ein starkes Bedürfnis nach Anerkennung und starken Selbstzweifeln und Selbstkritik können auch zu einem Burnout beitragen.

Es gibt Burnouts jedoch genauso bei Menschen, die keinen oder nur wenig erkennbaren Stress bei der Arbeit haben. Und auch nicht jeder, der im Beruf unter großen Druck steht, ist automatisch erschöpft. Viele lieben Herausforderungen und fühlen sich gut dabei.

Was mache ich, wenn ich ein Burnout habe?

Wenn mehrere Symptome zutreffen, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Denn es gibt keinen Test, mit dem sich ein Burnout diagnostizieren lässt. Grundlage ist stets das Gespräch zwischen Arzt beziehungsweise Therapeut und Patient. Die Behandlung ist von Fall zu Fall unterschiedlich.

Maßnahmen zur Burnout Prävention

Mit folgenden Punkten können Sie ein Burnout vorbeugen:

1. Es kann nützlich sein, genauer zu untersuchen, warum man motiviert ist, und unrealistische Erwartungen loszulassen. Die Ziele sollten so definiert werden, dass sie wirklich erreichbar sind.

2. Möglicherweise gibt es Verbesserungsmöglichkeiten im Job. Eine intensivere Zusammenarbeit mit Kollegen könnte helfen. Außerdem können einige Aufgaben im Team gelöst werden. Gelegentlich kann eine Weiterbildung auch neue Motivation bringen.

3. Personen, die sich erschöpft fühlen, sollten regelmäßig Erholungspausen einlegen. Dabei können Sie sich auch mit Musik ablenken oder einen kurzen Spaziergang um den Block machen.

4. Soziales Netzwerk stärken: Partner, Freunde und Familie können als Unterstützung dienen.

5. Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Schlafenszeiten und körperliche Bewegung stärken den Körper und das persönliche Wohlbefinden.

Es ist wichtig, ein Burnout vorzubeugen, weil diese schwerwiegende Folgen für die individuelle Gesundheit und die Arbeitswelt hat. Durch gezielte Maßnahmen kann verhindert werden, dass Menschen in einen Zustand der physischen und emotionalen Erschöpfung geraten, der ihre Leistungsfähigkeit beeinträchtigt und ihre Lebensqualität stark einschränkt. Denn die Ausfallzeit bei einem Burnout liegt bei rund 30 Tagen. Wobei dieses Syndrom auch um einiges länger anhalten kann.

Fazit

Es ist wichtig, präventiv vorzugehen, um ein Burnout vorzubeugen und es früh zu erkennen, denn nur so können weitere Folgen für die physische und psychische Gesundheit verhindert werden. Wenn Symptome auftreten, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um die weiteren Maßnahmen zu besprechen.

Kontaktieren Sie uns auch
telefonisch oder per E-Mail

kontakt@brandschutz-zentrale.de

+49 521 898 809-40

Wir nutzen Ihre Kontaktinformationen nur, um Sie bezüglich unserer Produkte und Dienstleistungen zu kontaktieren.

Sie können sich jederzeit von diesen Benachrichtigungen abmelden.