Wissenswertes

Feuerlöscherarten: Welche Typen gibt es und wie unterscheiden sich diese?

Ein Feuerlöscher gehört zur Grundausstattung jeder Gastronomie, jedes Büros und jeder Arztpraxis. Der Gesetzgeber verpflichtet zur Bereitstellung des Feuerlöschers im gewerblichen Kontext. Zusätzlich erhöht dieser die Sicherheit enorm. Vor Anschaffung stellen sich meist jedoch einige Fragen: Welche Arten von Feuerlöschern gibt es und wofür eignet sich welches Löschmittel am Besten?

Wir verschaffen Ihnen eine Überblick. 

Feuerlöscher unterscheiden sich in erster Linie in der Art des Aufbaus. Man unterscheidet zwischen Aufladefeuerlöscher und Dauerdruckfeuerlöscher. Eine ausführliche Gegenüberstellung beider Feuerlöschertypen finden Sie unter “Aufladefeuerlöscher vs. Dauerdruckfeuerlöscher”. Zudem lässt sich der Feuerlöscher durch das, auf den ersten Blick nicht sichtbare, Löschmittel unterscheiden.

Es folgt eine Übersicht aller relevanter Löschmittel:

  • Wasser
  • Pulver
  • Schaum
  • Kohlendioxid (CO2)
  • (Fettbrandlöschmittel)
  • (Metallbrandlöschmittel)

Wie unterscheiden sich die verschiedenen Löschmittel voneinander?

Unterschiedliche Brände erfordern unterschiedliche Löschmittel. Jeder Brand lässt sich einer Brandklassen zuordnen. Insgesamt gibt es fünf solcher Brandklassen. Diese sind benannt von Brandklasse A bis Brandklasse F. Alle Informationen bezüglich der Brandklassen finden Sie unter „Brandklassen“

Nun ist also bekannt, dass sich nicht jeder Brand mit jedem Löschmittel löschen lässt. Beispielsweise entsteht bei der Löschung eines Fettbrandes mit dem Wasser-Feuerlöscher eine explosionsartige Ausbreitung des Feuers. Dies ist unbedingt zu vermeiden! Aber welcher Feuerlöscher sollte nun für welch einen Brand eingesetzt werden?

Es folgt eine Übersicht aller relevanter Feuerlöscher. Zusätzlich nennen wir Ihnen den optimalen Einsatzbereich und weitere wichtige Informationen des Feuerlöschers.

Wasser-Feuerlöscher:

  • Löschwirkung durch Kühlung des brennenden Stoffes
  • geringer Grad der Umweltverschmutzung durch das Löschmittels
  • ausschließlich geeignet für die Brandklasse A (feste Stoffe)
  • bietet im Vergleich zu anderen Feuerlöschern eine eher geringe Löschleistung

Pulver-Feuerlöscher:

  • vielseitig einsetzbar
  • bekannt als “ABC-Pulverlöscher”
  • geeignet für die Löschung von Brandquellen der Brandklassen A, B und C
  • hohe Löschschäden durch großflächige Verteilung des Löschpulvers

Schaum-Feuerlöscher:

  • starke Löschleistung
  • verhältnismäßig geringe Löschschäden
  • optimal einsetzbar im Innenbereich
  • geeignet für das Löschen von Bränden der Brandklassen A, B und C

Kohlendioxid-Feuerlöscher:

  • Das Gas ist farb- und geruchsneutral
  • ermöglicht eine nahezu rückstandsfreie Löschung
  • besonders geeignet für technische Anlagen aber auch Bereiche mit besonderen hygienischen Anforderungen
  • Geeignet für das Löschen der Brandklassen B

Fettbrand-Feuerlöscher:

  • ermöglicht effiziente und gefahrlose Löschung von Fettbränden
  • auch eine Löschung elektrischer Anlagen bis 1000 Volt ist möglich
  • geeignet für das Löschen von Bränden der Brandklassen A, B und F
  • mögliche Einsatzbereiche sind Großküchen oder ähnliche Räumlichkeiten

Metallbrand-Feuerlöscher:

  • meist ein herkömmlicher Pulver-Feuerlöscher mit einem speziellen Metallbrandpulver
  • geeignet für Brände der Brandklasse  D

Wie lange hält das Löschmittel eines Feuerlöschers bei Benutzung?

Die Löschdauer eines Feuerlöschers ist abhängig von der Größe des Feuerlöschers und Art des Löschmittels. Im Folgenden wird die Dauer der Nutzung eines Feuerlöschers am Beispiel eines Pulverfeuerlöschers dargestellt:

1 kg                 Etwa 5 – 10 Sekunden

6 kg                Etwa 15 – 20 Sekunden

12 kg              Etwa 30 – 35 Sekunden

Nach Nutzung eines Feuerlöschers muss das Löschmittel unmittelbar erneuert werden. Dies ist auch zu tun, wenn der Feuerlöscher nur für wenige Sekunden genutzt wurde.