Erste Hilfe im Betrieb

Für die Sicherheit am Arbeitsplatz spielt auch die Erste Hilfe eine elementare Rolle. Dabei muss zunächst auf das Unfallrisiko geschaut werden, denn das betriebliche Umfeld kann noch zusätzliche Maßnahmen verlangen. So besteht zum Beispiel in einer Produktionshalle ein prinzipiell höheres Verletzungsrisiko, als im Büro. Außerdem sind natürlich noch die dort anwesenden Personen entscheidend. Denn Kleinkinder in der KiTa verletzen sich in der Regel häufiger als Erwachsene. 

Jedoch gilt der Grundsatz, dass Arbeitnehmer und Dritte stets vom Unternehmer vor möglichen Unfällen, Vergiftungen oder Verletzungen geschützt werden müssen. Das bezieht sich vor allem auf die Gestaltung des Arbeitsplatzes. So muss hier die Wahrscheinlichkeit einer derartigen Verletzung so minimal wie möglich sein. Diese Grundregel besteht allerdings ganz unabhängig vom Betrieb.

erste hilfe

Welche Richtlinien sind zu beachten?

Die gesetzlichen Vorlagen finden Sie in diesen Paragraphen:

  • Arbeitsstättenrichtlinie A4.3
  • §§ 3, 10 Arbeitsschutzgesetz
  • § 61 Bundesberggesetz
  • §§ 21, 23 Abs. 1 Sozialgesetzbuch VII
  • §§ 3, 4 und 6 der Arbeitsstättenverordnung
  • Bergpolizeiverordnung
  • DGUV Vorschrift 1 “Grundsätze der Prävention”: § 25 Erforderliche Einrichtungen und Sachmittel

Die Kernaussagen rund um das Thema “Erste Hilfe im Betrieb” haben wir aber auch hier für Sie zusammengetragen.

Welcher ist der richtige Verbandskasten im Betrieb?

Für die Erste Hilfe im Betrieb verlangt der Gesetzgeber natürlich genormte Verbandskästen. Prinzipiell wird hier zunächst zwischen zwei Arten unterschieden: der kleine und der große Verbandskasten. Der Kleine folgt der DIN 13157 und der Große der DIN 13169. An dieser Stelle möchten wir Sie jedoch darauf hinweisen, dass Sie einen Verbandskasten der Norm DIN 13169 auch mit zwei Kästen der Norm DIN 13157 ersetzen können. 

Die genaue Platzierung der Verbandskästen hängt allerdings von den jeweiligen Arbeitsbedingungen ab. Dort müssen sie dann in einer maximalen Entfernung von 100m oder in einer Geschosshöhe greifbar sein.

bis 50 Mitarbeiter      1 Verbandkasten DIN 13157

über 50 Mitarbeiter   1 Verbandkasten DIN 13169 oder 2 Kästen DIN 13157

>  300 Mitarbeiter      1 Verbandkasten DIN 13169 oder 2 Kästen DIN 13157 pro 300 Mitarbeiter

bis 20 Mitarbeiter      1 Verbandkasten DIN 13157

über 20 Mitarbeiter   1 Verbandkasten DIN 13169 oder zwei Kästen der DIN 13157

> 100 Mitarbeiter       1 Verbandkasten DIN 13169 oder zwei Kästen der DIN 13157 pro 100 Mitarbeiter

bis 10 Mitarbeiter       1 Verbandkasten DIN 13157

über 10 Mitarbeiter    1 Verbandkasten DIN 13169 oder zwei Kästen der DIN 13157

> 50 Mitarbeiter          1 Verbandkasten DIN 13169 13169 oder zwei Kästen der DIN 13157 pro 50 Mitarbeiter

Weitere Maßnahmen zur Ersten Hilfe im betrieb

Der Verbandskasten ist in jedem Betrieb notwendig. Doch darüber hinaus gehören zur Ersten Hilfe noch wesentlich mehr Maßnahmen! Allerdings sind diese von der individuellen Gefahrenbeurteilung abhängig. Prinzipiell spielen dabei vor allem organisatorische Maßnahmen eine zentrale Rolle. So müssen unbedingt Meldeeinrichtungen zur Verfügung stehen, damit jederzeit Hilfe herbeigerufen werden kann. 

In der Regel führt dann ein Betriebsarzt eine derartige Beurteilung durch. Denn er kann auch beurteilen, ob noch weitere medizinische Mittel sinnvoll sind. Beispiele dafür wären Arzneimittel, wie ein Antidot, oder Geräte wie ein Automatisierter Externer Defibrillator. Wichtig ist, Verbandskästen, Rettungsdecken und ähnliche Mittel jederzeit vor äußeren Einflüssen zu schützen. Des Weiteren muss auch für einen leichten Zugang gesorgt sein. Außerdem müssen  diese regelmäßig ergänzt und erneuert werden. Nur bei Arzneimitteln ist vorsichtig zu handeln, denn hier dürfen nur Befugte Zugriff haben.

Darüber hinaus kann der Betriebsarzt auch abschätzen, ob Rettungstransportmittel wie eine Krankentrage nötig sind. Bei sehr weitläufigen Gebäuden empfiehlt es sich dann, diese an mehreren Positionen zu platzieren. Selbiges gilt natürlich auch bei Verbandskästen.

Ob auch ein extra Sanitätsraum eingerichtet werden muss, entscheidet zunächst einmal die Anzahl der Versicherten und die potenziellen Unfallgefahren. Vorgeschrieben ist ein derartiger Raum dann bei:

  • Mehr als 1.000 Beschäftigten
  • Mehr als 100 Beschäftigten und einem erhöhten Unfallrisiko
  • Auf einer Baustelle mit mehr als 50 Beschäftigten
* Pflichtfeld

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu Brandschutz, Feuerlöschern und aktuellen Angeboten. Der Newsletter wird maximal einmal im Monat versendet.

Sie können sich jederzeit wieder abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken.

Fazit

Auch im Betrieb ist die Erste Hilfe ein zentraler Bestandteil der Arbeitssicherheit. Daher muss der Unternehmer seinen Betrieb so ausstatten, dass das Unfallrisiko möglichst gering ist. So ist es auch in mehreren Gesetzesgrundlagen und Richtlinien vorgeschrieben. In kleineren Betrieben reicht dafür meist schon ein Verbandskasten, der DIN 13157 genormt ist. Das hängt allerdings von der Gefahrenbeurteilung und der Anzahl der Mitarbeiter ab. Dabei kann ein Betriebsarzt am besten beurteilen, ob weitere Erste Hilfe Maßnahmen sinnvoll bzw. nötig sind. So sind sowohl Arbeitnehmer, als auch Dritte geschützt. Prinzipiell gilt die Devise: „Vorsicht ist besser als Nachsicht“!

Haben Sie noch Fragen oder Anmerkungen? Kontaktieren Sie uns gerne!

Das komplette Paket

Alles Wichtige für den Arbeitsschutz vom Feuerlöscher bis zum Verbandskasten!

Schon gewusst?

In allen Schulen muss es mindestens einen Sanitätsraum geben. Hier sollten Sie dann mindestens einen Verbandskasten nach DIN 13157 und eine Krankentrage nach DIN 13024 platzieren.

Außerdem muss bei Ausflügen und Klassenfahrten immer eine Sanitätstasche nach DIN 13160 mitgeführt werden.

Benötigen Sie Unterstützung?

Kontaktieren Sie uns gerne
telefonisch oder per E-Mail.

kontakt@brandschutz-zentrale.de

+49 521 898 809-40

Sie können sich jederzeit von diesen Benachrichtigungen abmelden. Informationen zum Abbestellen sowie unsere Datenschutzpraktiken und unsere Verpflichtung zum Schutz Ihrer Privatsphäre finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.