Brandklasse b

brandklasse b

wann trifft diese brandklasse zu?

Die Materialien, die zur Brandklasse B gehören, sind flüssige und brennbare Stoffe. Außerdem auch Stoffe, die sich unter Hitzeeinwirkung verflüssigen, was häufig bei Kunststoffen geschieht. Zu dieser Klasse gehören zum Beispiel Benzin, Öle, Fette und Lacke. Aber auch Teer, Alkohol, Paraffin und Stearin sind Teil dessen. So tritt diese Brandklasse insbesondere in handwerklichen Betrieben auf. Brände dieser Art sind insofern schwierig, da sich Flüssigkeiten schnell verbreiten können – ebenso dann die Brände. 

welche feuerlöscher eignen sich für die brandklasse b?

Für die Brandklasse B sind primär Schaum- und Pulverlöscher zu empfehlen. Das gilt vor allem, wenn noch eine weitere Brandklasse auftritt. Doch noch ein weiteres Löschmittel eignet sich: Kohlenstoffdioxid. Diese CO2-Feuerlöscher gibt es nur für die Klasse B. Hier wird die Flamme erstickt, jedoch nicht gekühlt. Der große Vorteil des CO2-Feuerlöschers ist die rückstandsfreie Löschung. So werden die Kollateralschäden so gering wie möglich gehalten. Insbesondere bei hochwertigen oder technischen Anlagen kann das von Vorteil sein.

Darüber hinaus würde sich bei kleinen Mengen an brennender Flüssigkeit auch die Löschdecke eignen. Denn auch diese ermöglicht ein rückstandsfreies Löschen. Allerdings sollte man über die richtige Anwendung informiert sein, da sonst der Löschversuch selber zu Verletzungen führen kann. Prinzipiell ist jedoch zu beachten: weder die Löschdecke, noch der CO2-Feuerlöscher decken die gesetzlich vorgegebene Anzahl an Löscheinheiten ab!