Wofür benötige ich eine Kalt-Warm-Kompresse?

Kalt-Warm-Kompressen sind eine Sonderform, da sie sowohl gekühlt als auch erwärmt werden können. Bei schmerzenden, entzündeten und verletzten Körperteilen kann die Behandlung helfen. Das Gel verfügt über eine hohe Wärmespeicherkapazität, sodass abgekühlte Kompressen sich nur sehr langsam erwärmen und erwärmte Kompressen nur sehr langsam abkühlen. Bei Prellungen, Verstauchungen, Rückenschmerzen oder Gelenkschmerzen bieten sie somit eine schnelle Hilfe. 

Die Beutel bestehen entweder aus Polyamid- oder aus Polyethylenfolie, welche das Gel gut gegen die Umwelt abschließt. Durch ihren robusten Aufbau und die Eigenschaften des Gels sind sie immer wieder verwendbar. Um den Beutel abzukühlen, bietet sich die Aufbewahrung im Gefrierfach an. Um ein schmerzendes Körperteil dagegen mit Wärme zu behandeln, empfiehlt sich eine 8 minütige Erwärmung des Beutels in einem Wasserbad auf ca. 80 Grad.

Weitere Informationen, welche Kompressen sich bereits in einem Verbandskasten befinden, erhalten Sie im Artikel Verbandskasten im Betrieb.