Wann werden Fettbrandfeuerlöscher eingesetzt?

Der Fettbrandfeuerlöscher ist primär für die Brandklasse F gedacht. Diese Brandklasse bezeichnet brennende Speiseöle und -fette. Doch da dieser Feuerlöscher im Grunde ein Schaumlöscher mit einem Spezialschaum ist, kann man damit aber auch Brände der Brandklassen A und B löschen. Also ist der Fettbrandlöscher auch für feste und flüssige, beziehungsweise flüssig werdende Stoffe geeignet.

warum sollte man sich einen fettbrandfeuerlöscher kaufen?

Jeder Betrieb, in dem sich eine Küche befindet, muss einen derartigen Feuerlöscher kaufen. Denn ausschließlich der Fettbrandlöscher ist in der Lage, eine brennende Pfanne zu löschen. Dabei ist es egal, ob es sich um eine Großküche im Restaurant oder um die kleine Teeküche handelt. Dort, wo ein Herd ist und wo mit Speiseölen und -fetten hantiert wird, gehört auch ein Fettbrandlöscher dazu. 

Auch wenn Feuerlöscher im Privatkontext nicht verpflichtend sind – hier ist es sinnvoll, sich wenn, dann einen Fettbrandfeuerlöscher zu kaufen. Denn die meisten Brände entstehen hier an Elektrogeräten oder in der Küche. 

Da das Löschmittel dieses Feuerlöschers ein Spezialschaum ist, birgt der Fettbrandlöscher dieselben Vorteile wie ein normaler Schaumfeuerlöscher. Dazu gehört insbesondere das einfache Entfernen des Schaums von den betroffenen Oberflächen. So werden die Löschschäden verhältnismäßig gering gehalten und die Inneneinrichtung ist hinterher immer noch intakt. Außerdem wird der Brand durch den Schaum sowohl erstickt, als auch gekühlt. Dadurch ist ein Wiederaufflammen sehr unwahrscheinlich.