Welche vorteile bietet der schaumfeuerlöscher?

Das Schaumlöschmittel kühlt nicht nur den Brand, sondern erstickt diesen auch. Das ist insbesondere bei der Brandklasse B wichtig, da sich die Flüssigkeiten ab einem gewissen Grad selbst entzünden können und die Kühlung dem entgegenwirkt. 

Der Schaumfeuerlöscher hat insbesondere im Vergleich zum ABC-Pulverlöscher einen großen Vorteil: die Löschrückstände lassen sich hier sehr einfach entfernen. Denn den Schaum kann man einfach von den Oberflächen abwischen. Dementsprechend gering bleiben auch die Löschschäden. Dahingegen lässt sich zum Beispiel das Pulver nur sehr schwer, beziehungsweise gar nicht entfernen.

Für welche Brandklassen eignet sich der Schaumlöscher?

Schaumfeuerlöscher decken in der Regel Brände der Brandklassen A und B ab. Wenn in Ihrem Betrieb also beide Brandklassen vorliegen, ist dieser Feuerlöscher die optimale Wahl. 

Symbol für Brandklasse A
Brandklasse A
  • Feste Stoffe, hauptsächlich organischer Natur beispielsweise Holz, nicht schmelzende Kunststoff, Stroh oder Textilien 
  • Stoffe verbrennen in der Regel unter Glut- oder Flammenbildung 
Symbol für Brandklasse B
Brandklasse B
  • Flüssige und flüssigwerdende Stoffe beispielsweise Benzin, Öl, Lacke, Teer, Parrafin, schmelzende Kunststoffe
  •  Stoffe verbrennen unter Flammenbildung 

Technische Daten zum Schaumfeuerlöscher

Den Schaumfeuerlöscher gibt es sowohl als Dauerdruck-, als auch als Aufladelöscher. Außerdem sind Feuerlöscher mit diesem Löschmittel mit zwei oder sechs Litern Füllung verfügbar. Die 2l-Feuerlöscher eignen sich jedoch ausschließlich im privaten Kontext. Denn im gewerblichen Umfeld gibt es wesentlich mehr Vorlagen und Richtlinien. Dazu gehört auch eine Mindestanzahl an Löschmitteleinheiten, die von 6l-Feuerlöschern abgedeckt werden muss. Doch auch wenn es für die Privatperson nicht gesetzlich vorgegeben ist, ergibt es durchaus Sinn trotzdem einen Schaumfeuerlöscher zu kaufen!