wasserfeuerlöscher

warum sollte man diesen feuerlöscher kaufen?

Dieser Feuerlöscher ist wohl der umweltfreundlichste unter allen Feuerlöscher. Zwar haben beispielsweise Schaumfeuerlöscher auch einen hohen Anteil an Wasser, doch es werden eben noch mehr Zusätze als beim Wasserfeuerlöscher beigefügt. Mittlerweile werden allerdings auch dem Wasser zusätzliche Stoffe hinzugegeben, wie Alkohole, anorganische Salze oder Tenside. Dadurch reduziert sich dann die Oberflächenspannung und die Löschleistung erhöht sich.

Wichtig ist jedoch, dass Wasser nur bei Bränden der Brandklasse A geeignet ist. Das bedeutet, dass sich mit dem Wasserfeuerlöscher nur feste Stoffe organischer Natur löschen lassen. Dazu gehören zum Beispiel Papier, Stroh, Textilien, Holz und Kohle. Diesen Feuerlöscher darf man also auf keinen Fall für Fettbrände, Elektrobrände oder brennende Flüssigkeiten benutzen. Denn Wasser hat die Eigenschaft, sich mit den zu löschenden Stoffen zu verbinden. Das wäre zum Bespiel bei Öl oder einer anderen Flüssigkeit der Fall. Das hätte fatale Folgen! Denn bei einem Fettbrand würde das Wasser sofort verdampfen und dadurch das brennende Öl mit in die Luft reißen. So ensteht eine Stichflamme, die die ganze Küche in Brand setzen kann! Wenn es sich um einen Brand der Klasse B handeln würde, könnte das Beiführen von Wasser nur dazu führen, dass sich die brennende Flüssigkeit noch weiter ausbreitet. Außerdem leitet Wasser, deswegen sollte man damit auch keine Elektrobrände löschen.

Doch ein großer Vorteil dieses Feuerlöschers ist das rückstandsfreie Löschen. Denn im Gegensatz zu Löschmitteln wie Schaum oder Pulver, verbleiben hier keine Löschrückstände. Damit eignet sich der Wasserfeuerlöscher hervorragend für Wohn- und Büroräume – sofern Brände der Brandklasse B auszuschließen sind.