Wissenswertes

Feuerlöscher im Vergleich: Aufladefeuerlöscher vs. Dauerdruckfeuerlöscher

Entstehungsbrände sollten im Ernstfall bereits vor Ausbreitung gelöscht werden. Eine der effektivsten Methoden dabei stellt die Nutzung eines Feuerlöschers dar. Im unternehmerischem Kontext sind diese nicht mehr wegzudenken. Vor der Anschaffung stellen sich meist jedoch einige Fragen. Eine davon lautet: Was unterscheidet einen Dauerdurckfeuerlöscher von einem Aufladefeuerlöscher? Dieser Fragestellung möchten wir im Folgenden nachgehen.

Allgemeine Information über beide Ausführungen

Wasser-, Schaum- und Pulverfeuerlöscher existieren in zwei technischen Ausführungen. Die Ausführungen lauten: Aufladefeurlöscher und Pulverfeuerlöscher. Beide Typen unterscheiden sich vor allem in dem technischen Aufbau des Feuerlöschers. Es resultiert eine Unterscheidung in der Nutzung, Wartung und in den zugrundeliegenden Sicherheitsauflagen. Alle wesentlichen Informationen über den Auflade- und Dauerdruckfeuerlöscher erhalten Sie hier.

Aufladefeuerlöscher: Was ist das genau?

Der Aufladelöscher wird als qualitativ hochwertigerer Feuerlöscher betitelt. Die Funktionsweise sieht wie folgt aus:

  • Der Feuerlöscher besteht aus zwei Behältern: Dem sichtbaren Löschmittelbehälter und einer dickwandigen Treibmittelflasche im Inneren des Feuerlöschers.
  • Das Treibgas wird bis zur Aktivierung des Feuerlöschers in der Treibmittelflasche gehalten. Dies erhöht die Sicherheit, sinkt eine Explosionsgefahr und verhindert ein schleichendes austreten des Gases.
  • Die Aktivierung erfolgt durch drücken eines „Push-Buttons“. Infolgedessen öffnet sich die Treibmittelflasche im Feuerlöscher. Gas und Löschmittel werden verbunden.

Wenige Sekunden nach der Aktivierung ist der Feuerlöscher betriebsbereit. Den Aufladefeuerlöscher gibt es mit Wasser, Pulver und Schaum als Löschmittel.

Vorteile des Feuerlöschers sind:

  • Eine einfache und kostengünstige Wartung.
  • Ein schleichender Druckmittelverlust kann nahezu ausgeschlossen werden.
  • Das Löschmittel und das Treibmittel werden erst unmittelbar vor Benutzung des Feuerlöschers zusammengeführt. Dies minimiert die Explosionsgefahr.

Dauerdruckfeuerlöscher: Was ist das genau?

Der Dauerdruckfeuerlöscher wird häufig auch als „Permanentlöscher“ bezeichnet. Eine Aktivierung des Feuerlöschers ist nicht nötig, da dieser ständig unter Druck steht. Vor Benutzung ist somit lediglich die Entsicherung des Feuerlöschers nötig. Der Dauerdruckfeuerlöscher gilt als einfacher „Standard-Feuerlöscher“.

Nachteile des Feuerlöschers sind:

  • Schleichender Druckverlust kann einsetzen. Dies kann im Ernstfall zum Versagen des Feuerlöschers führen.
  • Die Wartung gestaltet sich aufgrund einer großen abzudichtenden Fläche mühsam.
  • Der Behälter unterliegt dem Druckbehältergesetz und muss dementsprechend geprüft, gewartet und Instand gehalten werden.
  • Der Aufladefeuerlöscher stellt eine hochwertigere Alternative dar.

Auch den Dauerdruckfeuerlöscher gibt es als Wasser-, Schaum- und Pulverfeuerlöscher.

Fazit

Der Feuerlöscher erhöht im Unternehmen die Sicherheit enorm. Im Brandfall soll dieser Leben retten und die Einrichtung schützen. Die Wahl des richtigen Feuerlöschers spielt eine wesentliche Rolle und sollte in keinem Fall unterschätzt werden. Faktoren wie der Anschaffungspreis dürfen dabei nicht beeinflussend wirken. Sowohl der Aufladefeuerlöscher als auch der Dauerdruckfeuerlöscher muss im Abstand von maximal 2 Jahren fachkundig gewartet werden. Das Löschmittel ist gemäß Herstellerangaben im Abstand von 6 – 8 Jahren auszutauschen.