Wie funktioniert die Wartung eines Feuerlöschers? Wie ist der Ablauf und wie hoch sind die Kosten?

Um die einwandfreie Funktion eines Feuerlöschers gewährleisten zu können, muss man diesen warten lassen. Diese Wartung fällt dann spätestens alle zwei Jahren an. Denn auch der Gesetzgeber verpflichtet zu diesem Wartungsintervall. Mit der Wartung des Feuerlöschers treten häufig einige Fragen auf. Einige wichtige Antworten werden wir im Folgenden dazu geben.

Artikel teilen auf

Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Feuerloescher Wartung

Was geschieht während der Wartung eines Feuerlöschers?

Nur im Ablauf unterscheiden sich die Wartungsaktivitäten des Aufladefeuerlöscher, des Dauerdruckfeuerlöschers und auch des Kohlenstoffdioxidfeuerlöschers. Der Aufladefeuerlöscher gilt aufgrund seiner technischen Bau- und Funktionsweise grundsätzlich als wartungsfreundlicher als der Dauerdruckfeuerlöscher.

Im Allgemeinen werden sämtliche Typen von Feuerlöschern zunächst auf äußere Beschädigungen, defekte Teile und ordnungsgemäße Funktion überprüft.

Dauerdruckfeuerlöscher:

  • Höhere Wartungskosten durch technischen Aufbau.
  • Der Löschbehälter steht ständig unter Druck.
  • Feuerlöscher enthält ein Manometer, welches den Druck des Feuerlöschers anzeigt.

Aufladefeuerlöscher:

  • Wartungsfreundlich aufgrund einer separaten Treibgaspatrone.
  • Teurer in der Anschaffung, jedoch günstiger in der Wartung.
Im weiteren Verlauf skizzieren wir beispielhaft den Ablauf einer Wartung eines Pulverfeuerlöschers (Aufladefeuerlöscher).

Die Wartung eines Feuerlöschers - Schritt für Schritt.

  • Zunächst kontrolliert man den Feuerlöscher auf äußere Schäden. Dazu gehören Lack, Beschriftung, Sauberkeit und der allgemeine Zustand.
  • Dann überprüft man den Druck des Feuerlöschers. Bei einem Druckverlust wird dann umgehend die Ursache gesucht.
  • Außerdem überprüft die Fachkraft die Löschpistole und den Druckschlauch des Feuerlöschers.
  • Dann wird der Löschbehälter geöffnet, das Löschmittel entnommen und die Innenseite des Behälters überprüft.
  • Zusätzlich überprüft man die die Treibgaspatrone durch eine Gewichtsprobe.
  • Bei Notwendigkeit werden auch die Dichtungen des Feuerlöschers ausgetauscht.
  • Der Feuerlöscher wird dann nach der Filterung des Löschmittels wieder befüllt.
  • Im letzten Schritt vermerkt die Fachkraft die Prüfung durch eine Prüfplakette auf dem Feuerlöscher.

Was kostet die Wartung eines Feuerlöschers?

Jede Wartung eines Feuerlöschers muss durch eine fachkundige Person erfolgen. Dies dauert je nach Größe und Art des Feuerlöschers etwa 15 bis 30 Minuten. Dabei setzen sich die Kosten der Wartung einerseits aus den Anfahrtskosten zusammen. Außerdem kommen auch die Kosten des Arbeitsaufwandes und die Kosten der auszutauschenden Teile dazu. Insgesamt landet man dabei auf einen Betrag von etwa 20 bis 50 Euro.

  • Mit steigender Anzahl der Feuerlöscher sinken die Kosten jedes einzelnen Feuerlöschers.
  • Aufladefeuerlöscher sind wartungsfreundlicher und auch günstiger in der Wartung. 
  • Die Kosten der Wartung sind abhängig vom Grad der Beschädigung und/oder der Abnutzung.

Warum muss man einen Feuerlöscher warten lassen?

Der Feuerlöscher soll im Ernstfall Leben und Sachwerte schützen! Um folgenschwere Brände zu verhindern muss ein Entstehungsbrand bereits vor der Ausbreitung gestoppt werden. Dies kann jedoch nur gelingen, wenn in jedem Augenblick davon ausgegangen werden kann, dass der Feuerlöscher zu 100 Prozent betriebsbereit ist. Die Betriebsbereitschaft kann ausschließlich eine ausgebildete Fachkraft durchführen. Das muss dann immer im Abstand von maximal zwei Jahren geschehen.

Wer ist für die Wartung der Feuerlöscher verantwortlich?

Für die Wartung des Feuerlöschers liegt die Verantwortung beim Besitzer des Feuerlöschers. In der Regel ist das also der Arbeitgeber. Nach der aktuellen Gesetzeslage ist im unternehmerischen Kontext auch ein Wartungsintervall von 2 Jahren vorgeschrieben.